Home

Rückblick 2002

Die Session 2001/2002 war ein voller Erfolg

"Am Aschermittwoch ist alles vorbei", so heißt es in einem alten Karnevalslied, und so ist es auch in Nieste. Der Karneval hat sein Ende genommen und hinter uns liegt eine kurze, aber tolle Kampagne:

 

1. Prunksitzung
am 19.01.2002

Bereits am 19.01.2002 fand die "Große Prunksitzung des NCC" im Saal der Gaststätte "Zum Adler" statt. Vier Stunden Programm, bei dem Langeweile auf sich warten lies. Das neue Prinzenpaar des NCC Prinzessin Ute I. und Prinz Hans-Jürgen I. konnten zahlreiche Gäste und Ehrengäste begrüßen.

Neben Gästen aus befreundeten Vereinen, sahen zahlreiche Ehrengäste, unter Ihnen Bürgermeister Edgar Paul, der Bundestagsabgeordnete der SPD Gerhard Rübenkönig und Pastor Brandes, sowie ein vollbesetzter Saal ein Programm, dass von Beginn an mit einem Höhepunkt auf den anderen aufwartete. Schon Pastor Brandes brachte in gereimter Form dem Publikum nah, dass es in Nieste nun einen angemessenen Schlachtruf gebe: "Hatschie Helau".

Danach marschierte die Funkengarde des NCC auf und fortan ging es Schlag auf Schlag. Christoph Noll als Tanzmariechen, Klaus Missing als "Klofrau", Anne Henkel als "Emanzipierte Frau", Bärbel Gerke als "Berta" und Franz Pyszko als "Ballerina" sorgten in der Bütt für Lachsalven und Tränen in den Augen. Auch die Tanzdarbietungen kamen beim Publikum sehr gut an, allen voran das Männerballett, diesmal als geklonte "Obelixe". Die "Gemischte Showtanzgruppe des NCC", konnte wieder mit einem brandaktuellen Thema aufwarten. "König der Löwen" hieß die diesjährige Darbietung, angelehnt an das derzeitig laufende Musical in Hamburg mit toller Musik und fantastischen Kostümen. Natürlich durften die "Crazy Dancer" im Programm nicht fehlen. Die Funkengarde zeigte bei Ihrem Showtanz einen Auszug aus dem Musical Klassiker "My Fair Lady". Als schnuckelige Schornsteinfeger und einer gekonnt ausgesuchten Musik begeisterten sie das Publikum. Carina Bischoff gab ihr gelungenes Debüt als "Funkenmariechen". Musikalische Darbietungen in Form von schmissigen Gesang boten das Duo "El Sombreros" alias Wilfried und Monika Kreisel, sowie "Der singende Präsi" alias Klaus Missing. Das die "Girlfriends" des NCC alljährlich mit einer Präsentation aus einem Musical- oder Filmhit aufwarten, weiß der Besucher des Niester Karnevals. Dieses Jahr mit einem Musical Klassiker: Cats. Eine Hinterhofatmosphäre, wunderschöne Kostüme und eine hervo

 

Alles in allem eine sehr gelungene Veranstaltung, die in einem großen Finale um 0:00 Uhr zu Ende ging. Getanzt wurde zu den Klängen des "Raimund Schmidt Trio" bis in den frühen Morgen hinein.

 

Neujahrsempfang des Landkreises Kassel
am 20.01.2002

Die Strapazen des Vorabends noch in den Knochen, ging es am Sonntag dann zum Neujahrsempfang des Landkreises Kassel in das Bürgerhaus in Lohfelden.

Der NCC wartete dort mit zwei Programmpunkten auf: Franz Pyszko als Ballerina und die "Geklonten Obelixe" des Männerballetts.

Mittlerweile gibt es rund 30 Gemeinschaften im Landkreis Kassel, die aktiv Karneval betreiben. Der Neujahrsempfang bietet immer wieder die Möglichkeit sich auszutauschen und Anregungen aus anderen Vereinen mal aufzugreifen.

Ein Dank an unseren Landrat Dr. Udo Schlitzberger, der diesen Empfang vor neun Jahren ins Leben gerufen hat.

 

Der NCC "On Tour" in Witzenhausen
am 01.02.2002

Der NCC macht den Karneval auch in Witzenhausen salonfähig.

So waren die Narren am 1. Februar zu Gast im Bürgerhaus "Am Sande" in Witzenhausen.

Rund 150 Besucher erwarteten uns dort und alle waren gekommen, um Karneval zu feiern. Sie sahen das Programm der Prunksitzung. Mit von der Partie war auch die Kirschenkönigin der Werrastadt.

Am Abend vorher waren das Prinzenpaar des NCC Prinz Hans-Jürgen I und Prinzessin Ute I., sowie Sitzungspräsident Klaus Missing und Kassierer Udo Werner zu Gast im Regionalradio "Rundfunk Meißner", einem kleine Lokalradio in Eschwege. Gemeinsam mit Moderator Porky, sendeten wir 1 Stunde lang Karneval aus Nieste.

 

Rathaussturm in Niestetal
am 02.02.2002

Rund 30 Aktive des NCC waren am 02.02.2002 zur Unterstützung des Niestetaler Carneval Club nach Niestetal gereist, um dort gemeinsam mit den Niestetaler Jecken das Rathaus zu stürmen.

Anschließend sahen wir noch ein fast 4 stündiges buntes Programm in der Mehrzweckhalle.

 

Rathaussturm in Nieste
am 09.02.2002

Beim Rathaussturm ist der NCC immer wieder für eine Überraschung gut.

Dass sich aber auch in der Verwaltung mal jemand Gedanken über die Gestaltung des Rathaussturmes macht, damit hatten die Niester Jecken nicht gerechnet.

So waren es zunächst Klaus Missing und Udo Werner, die das Prinzenpaar überraschen wollten. Hans-Jürgen's Liebe gilt, neben seiner Frau natürlich, der Feuerwehr und was lag da näher, als eine Feuerwehr-Oldtimer zu besorgen und das Prinzenpaar damit zum Rathaus zu fahren.

Nach einem guten Frühstück beim Prinzenpaar zog der NCC, im Schlepptau der Niester Narrenschar, eine Abordnung aus Niestetal und aus Escherode, zum Rathaus. Doch dort fand man nur verlassene Räume vor und den Hinweis "Wir sind umgezogen". Da Bürgermeister Paul schon des öfteren davon gesprochen hat, die Verwaltung irgendwann einmal in das Willi-Scarl-Haus zu verlegen, lag die Vermutung nahe, dass die Verwaltung dorthin gezogen war.

Kurzerhand machte man sich auf und siehe da, das Willi-Scarl-Haus stand unter dem Schutz der Feuerwehr, Bürgermeister Paul und mit ihm seine Amtskollege Peter Pabst aus Niestes Partnergemeinde Frankenhain hatten sich verschanzt. Dennoch konnten sie dem Dauerbeschuss mit Konfettisalven und dem Ansturm der Narrenschar nicht standhalten und gaben das Rathaus in närrische Hände.

Im Willi-Scarl-Haus selbst gab es dann eine Empfang durch den Bürgermeister und zwei Büttenvorträge einer "geplagten Aldifrau", alias Anne Henkel und eines "Feuerwehrmannes", alias Franz Pyszko.

Gegen 12:30 Uhr zog die "Karawane" dann weiter ins Vereinslokal, wo bis in den späten Nachmittag der Rathaussturm gefeiert wurde.

 

2. Prunksitzung in Nieste
am 09.02.2002

Ein ausverkauftes Haus, 4 Stunden Programm analog zum 19.01.2002 und zwei singende Bürgermeister - das ist die Bilanz der Prunksitzung am 09.02.2002.

Edgar Paul und sein Amtskollege Peter Pabst aus Frankenhain hatten die "Nordseeküste" kurzerhand nach Nieste verlegt und sangen gemeinsam nach der gleichnamigen Melodie wie schön das Leben in Nieste sei und das dort die Stimmung so fabelhaft ist, weil es singende Bürgermeister gibt.

Auch ein Novum, welches der Karneval in Nieste bisher noch nicht erlebt hatte. Vielleicht sieht man Edgar Paul jetzt öfter als singenden Bürgermeister auf der Bühne - sein Landkreischef Dr. Udo Schlitzberger macht es uns ja vor!

 

"Jugend in der Bütt" in Nieste
am 10.02.2002

Der Sonntag stand dann ganz im Zeichen der Jugend. Mit einem bunten Programm wartete Sitzungspräsident Florian Gerke auf.

Zwei Stunden lang erfreuten Tanzgruppen und Büttenredner das Publikum mit zahlreichen Kindern, Eltern, Omas und Opas.

Erstmals gab es in diesem Jahr eine Kostümprämierung, bei der man für die 10 schönsten Kostüme ein Präsent vorbereitet hatte. Den Kindern gefiel es und deshalb wird es im nächsten Jahr eine Fortsetzung geben.

 

Seniorenkarneval
am Rosenmontag, 11.02.2002

Auf ging es zum Endspurt. Morgens stattete zunächst der Vorstand unserem Bürgermeister im Amt einen Besuch ab, nachmittags waren die Senioren dran. Sie sahen das Programm des Kinderkarnevals und der Prunksitzung und waren allesamt begeistert.

Als älteste Besucherin konnte Sitzungspräsident Klaus Missing Else Starnell aus Uschlag begrüßen, die im April ihren 95. Geburtstag gefeiert hat.

Bei Kaffee und selbstgebackenen Kuchen durfte herzlich geschunkelt und gelacht werden und es blieb keine Auge im Saal trocken.

Für die Akteure auf der Bühne immer wieder ein Erlebnis, denn der Seniorenkarneval ist alljährlich das dankbarste Publikum. Für die Besucherinnen und Besucher gab es zwei Päckchen Pudding gratis und am Ende war man sich einig, dass alle Gesund und Munter bleiben wollen, um im nächsten Jahr wieder dabei zu sein.

 

Kleiner Scherz am Rande

Proleten-Barbecue
Jeder hat es wahrscheinlich schon mal praktiziert oder zumindest bei einem Besuch westfälischer Hinterhöfe beobachten müssen: GRILLORGIEN!


1. Warum machen wir das?

Einerseits natürlich aus Spaß an der Völlerei. Es ist einfach geil, sich den Bauch vollzuschlagen, Bier aus der Flasche zu trinken und sich gleichzeitig einen Dreck um Tischsitten kümmern zu müssen. Auch kommt es gut, anschließend, so ab 23.30 Uhr, noch "Alle Möpse beißen - nur der kleine Rollmops nicht" anzustimmen, um noch ein bißchen die Nachbarn zu ärgern, die pennen wollen, weil sie am Sonntag zeitig in der Kirche sein müssen...

Andererseits hat Grillen auch mystische Ursachen. Da uns der liebe Gott in seinem Buch die Herrschaft über die Tiere übertragen hat, können wir diese durch gelegentliches Grillen auch mal demonstrieren. Jaja, wir dürfen Tiere nicht nur töten und heimlich verspeisen (außer die Vegetativen), wir dürfen das sogar in einer Art "Messe" zelebrieren. Bratwürstchen und Frikadellen sind da eher langweilig, man erkennt ja nicht mehr das Tier (die Tiere) aus denen sie zusammengemanscht wurden. Schnitzel oder Bauchfleisch sind schon cooler, aber super-cremig kommt natürlich ein komplettes Spanferkel auf ner Eisenstange. Wenn wir uns dann noch das Gesicht anmalen und Baströckchen anziehen, ist das echt schon Herr-der-Fliegen-mäßig.
Weiterlesen...