Home > Verein > Prinzenpaare

Prinzenpaare des NCC

Die "historischen" Prinzenpaare

Seit 1976 wurde der NCC jede Session durch sein Prinzenpaar repräsentiert.
Die Amtszeit eines Prinzenpaares währt je zwei Jahre (Ausnahmen bestätigen auch bei uns die Regel).

Seit der Session 2008 erhalten die Niester Prinzenpaare eine Urkunde der Gemeinde Nieste, die sie zu Botschaftern von Nieste über die Ortsgrenzen hinaus machen. Gleichzeitig erhalten alle Prinzenpaare den Namenszusatz:

"vom Gläsnertal zu Niester Riesen"

Die Prinzenpaare der vergangenen Jahre:

1976 und 1977: Prinz Erhard I. und Prinzessin Margret I. (Wolfram)
1978 und 1979: Prinz Horst I. und Prinzessin Ursula I. (Trebing)
1980 und 1981: Prinz Eugen I. und Prinzessin Margret II. (Schäfer)
1982 und 1984: Prinz Walter I. und Prinzessin Hiltrud I. (Gunkel)
1985 und 1986: Prinz Edgar I. und Prinzessin Bärbel I. (Paul)
1987 und 1988: Prinz Udo I. und Prinzessin Cornelia I. (Werner)
1989 und 1990: Prinz Manfred I. und Prinzessin Petra I. (Rosenberg)
1991 und 1992: Prinz Georg I. und Prinzessin Edeltraud I. (Fink)
1993 und 1994: Prinz Klaus I. und Prinzessin Carmen I. (Lamsbach)
1995: Prinz Oliver I. (Knöpfel) und Prinzessin Britta I. (Simon)
1996 und 1997: Prinz Bernd I. und Prinzessin Anne I. (Henkel)
1998 und 1999: Prinz Gottfried I. und Prinzessin Carmen II. (Walz)
2000 und 2001: Prinz Hansi I. und Prinzessin Marion I. (Brübach)
2002 und 2003: Prinz Hans-Jürgen I. und Prinzessin Ute I. (Kuhn)
2004 und 2005: Prinz Oliver II. und Prinzessin Michaela I. (Würfel)
2006 und 2007: Prinz Lars I. und Prinzessin Anja I. (Gunkel)
2008 und 2009: Prinz Karsten I. und Prinzessin Ute II. (Bischoff)
2010: Prinz Alfred I. und Prinzessin Marina I. (Doerges) 
2011: kein Prinzenpaar
2012 und 2013: Prinz Rolf I. und Prinzessin Doris I. (Schäfer)
2014 und 2015: Prinz Jörn I. (Langenegger) und Prinzessin Sabine I. (Müller)
 

Kleiner Scherz am Rande

Proleten-Barbecue
Jeder hat es wahrscheinlich schon mal praktiziert oder zumindest bei einem Besuch westfälischer Hinterhöfe beobachten müssen: GRILLORGIEN!


1. Warum machen wir das?

Einerseits natürlich aus Spaß an der Völlerei. Es ist einfach geil, sich den Bauch vollzuschlagen, Bier aus der Flasche zu trinken und sich gleichzeitig einen Dreck um Tischsitten kümmern zu müssen. Auch kommt es gut, anschließend, so ab 23.30 Uhr, noch "Alle Möpse beißen - nur der kleine Rollmops nicht" anzustimmen, um noch ein bißchen die Nachbarn zu ärgern, die pennen wollen, weil sie am Sonntag zeitig in der Kirche sein müssen...

Andererseits hat Grillen auch mystische Ursachen. Da uns der liebe Gott in seinem Buch die Herrschaft über die Tiere übertragen hat, können wir diese durch gelegentliches Grillen auch mal demonstrieren. Jaja, wir dürfen Tiere nicht nur töten und heimlich verspeisen (außer die Vegetativen), wir dürfen das sogar in einer Art "Messe" zelebrieren. Bratwürstchen und Frikadellen sind da eher langweilig, man erkennt ja nicht mehr das Tier (die Tiere) aus denen sie zusammengemanscht wurden. Schnitzel oder Bauchfleisch sind schon cooler, aber super-cremig kommt natürlich ein komplettes Spanferkel auf ner Eisenstange. Wenn wir uns dann noch das Gesicht anmalen und Baströckchen anziehen, ist das echt schon Herr-der-Fliegen-mäßig.
Weiterlesen...